Geschenkboxen

Geschenkbox - Lebensweisheiten

Geschenkbox - Lebensweisheiten

€8,40

Geschenkbox mit Karten "Albert Weisgerber";

Geschenkbox mit Karten "Albert Weisgerber"; Eine elegante Kartenbox in Schwarz, Inhalt: 10 glanzlackierte Grußkarten mit ausgewählten Motiven, 10 passende Umschläge. Seine Lehrzeit als Dekorationsmaler beginnt Albert Weisgerber 1894 in Frankfurt, wechselt jedoch noch im selben Jahr an die Kunstgewerbeschule in München. Anschließend studiert er von 1897 bis 1901 an der Akademie der Bildenden Künste, zunächst bei Gabriel Hackl, dann bei Franz von Stuck. Weisgerber arbeitet ab 1897 für die Zeitschrift „Jugend“. 1898 macht er in der Malklasse Stucks die Bekanntschaft von Hans Purrmann, Paul Klee, Wassily Kandinsky, Willi Geiger und Gino Finetti. Die Gründung des Vereins „Sturmfackel“ fällt in das gleiche Jahr. Dem Verein gehören Alfred Kubin, Rudolf Levy und Alfred Lörcher an. Naturnahe Studien entstehen, die in Albert Weisgerbers erster Ausstellung in der Münchner Secession gezeigt werden. Der Künstler hält sich 1903 häufig in St. Ingbert auf. Dort entstehen seine bekannten Biergartenbilder. Diese zeigen deutlich Weisgerbers Auseinandersetzung mit den französischen Impressionisten. Albert Weisgerber reist in den Jahren 1905-1907 im Auftrag der „Jugend“ mehrmals nach Paris. Dort macht der Künstler die Bekanntschaft von Henri Matisse. In seinem Malstil machen sich starke Einflüsse von Cézanne, Manet, Toulouse-Lautrec und El Greco bemerkbar. Einher mit der Aufhellung der Palette geht die Tendenz zur Flächigkeit und zum Dekorativen. Neben Café- und Varietébildern entstehen vor allem Porträts. Mit dem Ankauf von Gemälden durch die Städtische Galerie Frankfurt und die Münchner Pinakothek bringt das Jahr 1906 Weisgerber internationale Anerkennung. Albert Weisgerber reist 1909 nach Florenz. Es entstehen die ersten Sebastian-Bilder. Er wagt unter dem Eindruck der italienischen primitiven Maler einen künstlerischen Neuanfang. Bei der X. Kunstausstellung in München erhält der Künstler im gleichen Jahr die Goldene Medaille. 1911 findet die erste große Ausstellung seiner Werke in München und Dresden statt und es entsteht das bekannte Gemälde des Münchner Hofgartens. Nunmehr bestimmen religiöse Themen sein künstlerisches Schaffen. 1912 stellt Albert Weisgerber bei Paul Cassirer in Berlin, im Kunsthaus Zürich und bei der Sonderbundausstellung in Köln aus. Er ist 1913 Gründungsmitglied und Präsident der „Neuen Münchner Secession“, der u.a. Alexej von Jawlensky, Paul Klee und Alexander Kanoldt angehören. Noch vor seiner Einberufung im Herbst 1914 kann Albert Weisgerber die erste Ausstellung der Secession miterleben. Albert Weisgerber fällt ein Jahr später im Krieg.
Geschenkboxen

€9,90

Geschenkbox mit Karten "Bibelworte", 4 Motive á 2 Karten;

Geschenkbox mit Karten "Bibelworte", 4 Motive á 2 Karten, Pappbox mit Spotlackierung, farbiges Kuvert.
Geschenkboxen

Staffelpreis ab €7,57

Geschenkbox mit Karten "Bibelworte", Format: 12,0 x 17,0 cm;

Geschenkbox mit Karten "Bibelworte", Pappbox mit Spotlackierung, farbiges Kuvert, 4 Motive á 2 Karten, Format: 12,0 x 17,0 cm.
Geschenkboxen

€9,90

Geschenkbox mit Karten "Blumen in Art";

Geschenkbox mit Karten "Blumen in Art"; Eine elegante Kartenbox in rot, Inhalt: 10 glanzlackierte Grußkarten mit ausgewählten Motiven, 10 passende Umschläge. Es gibt wenig Motive, die wir so gerne um uns haben wie Blumen. Ihre Farbenpracht, die verschiedenen Formen und die Lebenskraft, die sie ausstrahlen verschönern unsere Wohnungen, aber auch Arbeitsplätze. Blumen sind immer beliebt, als Geschenk, als Gruß oder einfach nur zum Betrachten. Es ist kein Wunder, dass die Blume eins der beliebtesten Motive der Kunst ist. Schon im alten Ägypten verschönerte sie Gebrauchsgegenstände und wurde in die prächtigen Wandgemälde eingearbeitet. Bis heute faszinieren die Formen und Farben der vielfältigen Blumen die Künstler und einige der berühmtesten Kunstwerke sind von der Natur inspiriert, mit einer Blume als Muse. Indem sie Rosen, Sonnenblumen, Mohn oder Iris auf die Leinwand bannten, verliehen sie den zarten Pflanzen Unsterblichkeit. Die sonst so schnell verblühten Farben und verfärbte Blätter bleiben so ewig frisch und wunderschön. Blumen symbolisieren Schönheit, Liebe, Vergänglichkeit. Jede Blüte hat ihre eigene Botschaft und vermittelt auf der Leinwand noch mehr Botschaften. Eingebettet in Landschaften, allein als Fokus des Bildes oder in einem prächtigen Strauß: die vielen Darstellungen der verschiedensten Blüten sind heute immer noch so beeindruckend, wie zu der Zeit als sie frisch dem Künstler als Modell dienten und durch sie spricht der Künstler noch heute zu uns, von Form, Anmut und Liebreiz.
Geschenkboxen

€9,90

Geschenkbox mit Karten "C.D. Friedrich";

Geschenkbox mit Karten "C.D. Friedrich"; Eine elegante Kartenbox in dunkelblau, Inhalt: 10 glanzlackierte Grußkarten mit ausgewählten Motiven, 10 passende Umschläge.
Geschenkboxen

€9,90

Geschenkbox mit Karten "Carl Larsson";

Geschenkbox mit Karten "Carl Larsson"; Elegant künstlerisch gestaltete Geschenk-Kartenbox mit Motiven des Künstlers Carl Larsson. Inhalt: 8 verschiedene Grußkarten, 8 farbigen Umschläge, 8 Postkarten mit den gleichen Motiven wie auf den Grußkarten. Das Leben Carl Larssons war geprägt von Gegensätzen, die sich anhand seines künstlerischen Wirkens bemerkenswert gut verfolgen und nachzeichnen lassen. 1853 in einem Stockholmer Armenviertel geboren, erlebte Larsson eine äußerst schwere und entbehrungsreiche Jugendzeit in Armut und Elend, mit einem Vater, den er zeitlebens gehasst hat. Für einen Jungen seiner Herkunft hatte er das Glück, dass einer seiner Lehrer sein zeichnerisches Talent erkannte: von der Armenschule über die Stockholmer Kunstakademie gelangte er schließlich nach Grez, einem Vorort von Paris, der zum Wendepunkt seines Lebens wurde. Hier entwickelte und perfektionierte er seine Aquarelltechnik, mit der er weltberühmt werden sollte. Fortan erlangte Larsson mit seinen Bildern, in denen er zum Teil symbolische Elemente mit den Jugendstil ankündigenden Japonismen verband, zunehmende Aufmerksamkeit. Als wahrer Quell sowohl seines künstlerischen wie auch privaten Lebens erwies sich die schwedische Künstlerin Karin Bergöö, die er 1883 heiratete. Seit 1901 lebte die Familie – die Larssons hatten sieben Kinder – im schwedischen Sundborn, und hier entstanden schließlich jene Werke, die das Bild von der Kunst Carl Larssons so nachhaltig geprägt haben. Die in Sundborn entstandenen Aquarelle Larssons können als gemalte Liebeserklärung an seine Familie und das glückliche, bescheidene Leben auf dem Landverstanden werden. Mit der naturgetreuen Wiedergabe dieser idyllischen Lebensweise beschreibt er nicht etwa eine utopische Wunschvorstellung, sondern die ihn unmittelbar umgehende harmonische Realität seines Familienlebens. Bis zu seinem Tode genoss Larsson die Ruhe und den Friedendieser natürlichen Idylle im Kreise seiner Familie, die so ganz im Gegensatz zu seiner doch eher schauerlichen Jugendzeit stand, und dokumentierte seine Zufriedenheit und Lebensfreude durch sein Bildwerk. Carl Larsson starb im Januar 1919 in Sundborn.
Geschenkboxen

€9,90

Grußkarten Box "Himmlische Begleiter" 8 neutrale Doppelkarten, Format: 7,2 x 10,5 cm

Grußkarten Box "Himmlische Begleiter" 8 neutrale Doppelkarten, Pappbox mit Spotlackierung, mit Kuvert

€5,90

Grußkarten Box "Weisheiten der Bibel" 8 neutrale Doppelkarten

Grußkarten Box "Weisheiten der Bibel" 8 neutrale Doppelkarten

€8,95

Geschenkbox "Claude Monet";

Geschenkbox "Claude Monet"; Eine elegante Kartenbox in Rot mit 10 sorgfältig ausgewählten Motiven von Claude Monet. Inhalt: 10 glanzlackierte Grußkarten mit sorgfältig ausgewählten Kunstwerken 10 passende Umschläge Er ist der Meister des französischen Impressionismus. Seine Werke sind von suggestiver Kraft und ziehen Millionen in ihren Bann. 1840 als Sohn eines Kaufmanns in Paris geboren, wurde schon früh seine Begabung erkannt. Schon als Kind zeichnete Monet hinreißend, vor allem Porträts. Eine dieser Zeichnungen legte ein Geschäftsbesitzer in sein Schaufenster, so dass sie Eugéne Boudin auffielen, als er daran vorbei spazierte. Der berühmte Maler von Seestücken nahm Kontakt zum jungen Claude auf, unterrichtete ihn, indem er ihn mit aufs Land hinaus nahm, lehrte ihn das Sehen und das Skizzieren unter freiem Himmel. Das wiederrum rief Monets Vater auf den Plan, der als praktisch veranlagter Mann seinen Sohn nicht in die Kunst abwandern sehen wollte. Erst als Monets Tante Marie-Jeanne Lecadre sich für den Neffen stark machte, konnte der junge Mann nach Paris gehen, um sich dort im Handwerk des Kunstmalers ausbilden zu lassen. Er lernte und übte im Studio zusammen mit Auguste Renoir und anderen Schülern, die es später zu Berühmtheiten brachten. Die traditionellen Methoden akademischer Malerei waren den jungen Männern nicht genug. Sie begeisterten sich an der Avantgarde, suchten den eigenen Weg, setzten sich intensiv mit den neuen aufregenden Entwicklungen naturalistischer und realistischer Malerei auseinander. In dieser befruchtenden Atmosphäre entstand um 1860 der Impressionismus, ein Malstil der die formelhafte Methode herkömmlicher Bildkompositionen massiv in Frage stellte und die wechselnden Erscheinungen der Natur im schnellen, flüchtigen Pinselstrich realistisch festhielt. Die jungen Künstler wurden vom offiziellen Kunstbetrieb erst ignoriert. Sie gründeten eine unabhängige Malergruppe, schockierten und wurden verächtlich als „impressionniste“ abgetan. Auch Monet, einer der Wortführer, erlitt Verachtung, seine ganze Familie wandte sich von ihm ab. Nach 1882 entzog er sich der Verpflichtung, ausschließlich in der Gruppe auszustellen und zeigte seine Bilder fortan monographisch. Diese Entscheidung verschaffte ihm ein Alleinstellungsmerkmal und war das Fundament seines Ruhms. Monet hat mit dem naiven Impressionismus gebrochen, ihn aber zugleich weiter geführt. Seine in Serie gefertigten Landschaftserien begann er im Studio nachzubearbeiten; die Aufbereitung wurde zum eigentlichen Kunstwerk. Der Impressionismus verlor seine Spontanität und wurde zum hochartifiziellen Werk, in dem die Effekte der Natur, wie Wetter und Licht, eine besondere Bedeutung erlangen.
Geschenkboxen

€9,90

Geschenkbox "Engel der Stille";

Geschenkbox "Engel der Stille"; Elegante hochglänzende Geschenkkarten-Box in Rot. Inhalt: 10 glanzlackierte Grußkarten mit sorgfältig ausgewählten Motiven, 10 passende farbige Umschläge.
Geschenkboxen

€9,90

Geschenkbox "Farben der Natur";

Geschenkbox "Farben der Natur"; Elegante hochglänzende Geschenkkarten-Box in Rot. Inhalt: 10 glanzlackierte Grußkarten mit sorgfältig ausgewählten Garten-Motiven. 10 passende Umschläge Frühling, Sommer, Herbst und Winter: vier Jahreszeiten und viele Farben. Die Natur ist niemals langweilig, sie ist bunt! Grün ist die Farbe des Lebens. Grün symbolisiert Hoffnung und Wiederbelebung. Grün ist Frühling und das Ergrünen der Natur. Gelb ist die Farbe der Lebensfreunde. Gelb schenkt die Heiterkeit und Wärme. Gelb ist Sommer mit reifen Früchten und goldenen Feldern. Braun ist die Farbe der Ruhe und Gelassenheit. Braun heißt stehen bleiben und zurück zu schauen. Braun ist Herbst mit dem Laub, Kastanien und Nüssen. Blau ist die Farbe der Weite und Tiefe. Blau schenkt Erholung und Schlaf. Blau ist Winter mit seinen Schatten in sonnig bestrahltem Schnee. Mit den vier Jahreszeiten schenkt uns die Natur: - Farben. Es ist erstaunlich, welche Farben in verschiedenen Formen vorkommen. Felder, Wolken, Bäume, Blumen, Blätter, Blüten… unendliche Farbenpracht. Und Farben erzeugen immer wieder Gefühle und Emotionen.
Geschenkboxen

€9,90